Risikohaftungsausschluss

Trading in Differenzkontrakten ("CFDs") ist HOCHSPEKULATIV UND HOCHRISIKANT und ist nicht für alle Personen geeignet, sondern nur für diejenigen Investoren, die:

a. die damit verbundenen wirtschaftlichen, rechtlichen und sonstigen Risiken verstehen und bereit sind, diese einzugehen.
b. unter Berücksichtigung ihrer persönlichen finanziellen Verhältnisse, finanziellen Ressourcen, ihres Lebensstils und ihrer Verpflichtungen in der Lage sind, den Verlust ihrer gesamten Investition finanziell zu tragen und über das Wissen verfügen, das Trading von CFDs sowie die zugrunde liegenden Vermögenswerte und Märkte zu verstehen. Das Unternehmen wird dem Kunden.
c. keine Beratung in Bezug auf CFDs, die zugrunde liegenden Vermögenswerte und Märkte oder Investitionsempfehlungen jeglicher Art bieten. Wenn der Kunde die damit verbundenen Risiken nicht versteht, sollte er sich daher von einem unabhängigen Finanzberater beraten lassen. Wenn der Kunde die mit dem Trading mit CFDs verbundenen Risiken immer noch nicht versteht, sollte er überhaupt nicht traden.

CFDs sind derivative Finanzinstrumente, deren Wert sich aus den Kursen der zugrunde liegenden Vermögenswerte/Märkte ableitet, auf die sie sich beziehen (z.B. Währung, Aktienindizes, Aktien, Metalle, Index-Futures, Forwards etc.). Es ist daher wichtig, dass der Kunde die Risiken versteht, die mit dem Trading in dem betreffenden Basiswert / Markt verbunden sind, da Preisschwankungen des Basiswertes / Marktes die Rentabilität seines Trades beeinträchtigen werden.

Informationen über die vorherige Wertentwicklung eines Finanzinstruments garantieren nicht dessen aktuelle und/oder weitere Wertentwicklung. Die Verwendung historischer Daten stellt keine verbindliche oder sichere Prognose über die entsprechende zukünftige Wertentwicklung der Finanzinstrumente dar, auf die sich die genannten Informationen beziehen.

Hebelwirkung und Gearing

Transaktionen in Devisen und derivativen Finanzinstrumenten beinhalten ein hohes Maß an Risiko. Der Betrag der anfänglichen Margin kann im Verhältnis zum Wert des Devisen- oder Derivatekontrakts gering sein, so dass die Transaktionen "gehebelt" oder "geared" sind.

Einfach ausgedrückt ist "Hebelwirkung" ein Darlehen, das einem Investor von einem Broker gewährt wird und es ihm ermöglicht, mit Beträgen zu handeln, die über dem auf seinem Konto eingezahlten Startkapital liegen.

Obwohl die Möglichkeit, durch den Einsatz von Hebelwirkung erhebliche Gewinne zu erzielen, wesentlich höher sein kann als beim Trading basierend ausschließlich auf dem Kapital des Investors, kann Hebelwirkung auch gegen ihn wirken. Wenn sich beispielsweise der Preis des Basiswertes der Position eines Investors in die entgegengesetzte Richtung dessen bewegt, was er ursprünglich erwartet hatte, wird die Hebelwirkung die potenziellen Verluste der jeweiligen Position erhöhen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Hebelwirkung sowohl Gewinne als auch Verluste erhöht.

Der hohe Grad an "Gearing" oder "Hebelwirkung" ist ein besonderes Merkmal, das für CFDs gilt. Der Effekt der Hebelwirkung macht Investitionen in CFDs riskanter als Investitionen direkt in den Basiswert. Der Kunde kann sich an den Märkten engagieren, indem er nur einen Prozentsatz des vollen Wertes des Trades, den er platzieren möchte, einzahlt.

Das bedeutet allerdings, dass relativ geringe Marktbewegungen einen proportional größeren Einfluss auf die vom Kunden eingezahlten oder einzuzahlenden Fonds haben werden; und dies kann sowohl gegen als auch für den Kunden wirken. Während der Kunde einen potenziellen Gewinn erzielen könnte, wenn sich der Markt zu seinen Gunsten bewegt, könnte er ebenso sehr leicht einen Totalverlust an ursprünglich eingezahlten Fonds und allen zusätzlichen Fonds erleiden, die bei dem Unternehmen zur Wahrung seiner Position eingezahlt wurden. Bewegt sich der Markt gegen die Position des Kunden und/oder werden die Marginanforderungen erhöht, kann der Kunde aufgefordert werden, kurzfristig zusätzliche Fonds einzuzahlen, wenn er seine Position halten möchte.

Wenn ein Kunde beispielsweise einen CFD-Trade im Wert von EUR 5.000 platziert und die Hebelwirkung für das jeweilige Instrument 1:10 beträgt, muss er nur 10% des Gesamtwertes der Position (in diesem Fall EUR 500) einzahlen. Wenn sich der Preis des jeweiligen Instruments um 10% gegen ihn richtet, verliert er 500 EUR, d.h. den gesamten Betrag seiner ursprünglichen Investition in den CFD-Trade. Das liegt daran, dass sein Risikoexposure gegenüber dem Markt identisch ist, als hätte er tatsächlich EUR 5.000 der physischen Aktien gekauft. Wenn sich dagegen der Preis des Instruments um 10% zu seinen Gunsten bewegt, erhält er EUR 500, d.h. er verdoppelt seine Anfangsinvestition in den CFD-Trade. Daher hat jede Bewegung am Markt einen größeren Einfluss auf das Kapital des Kunden, als wenn er den gleichen Wert an Aktien gekauft hätte, ohne eine Hebelwirkung zu nutzen.

Risikomindernde Aufträge oder Strategien

Die Platzierung bestimmter Aufträge (z.B. "Stop-Loss" Aufträge, soweit nach lokalem Recht zulässig, oder "Stop-Limit" Aufträge), die darauf abzielen, Verluste auf bestimmte Beträge zu begrenzen, kann nicht ausreichend sein, wenn die Marktbedingungen die Ausführung solcher Aufträge unmöglich machen, z.B. aufgrund von Illiquidität auf dem Markt. Strategien, die Kombinationen von Positionen verwenden, wie z.B. "Spread" und "Straddle" Positionen, können so riskant sein wie das Einnehmen einfacher "Long" oder "Short" Positionen. Daher können Stop-Limit- und Stop-Loss-Aufträge die Verlustgrenze nicht garantieren. Trailing Stop und Expert Advisor können die Verlustgrenze nicht garantieren.

Volatilität

Einige derivative Finanzinstrumente werden innerhalb breiter Intraday-Bereiche mit volatilen Preisbewegungen getradet. Daher muss der Kunde sorgfältig abwägen, dass sowohl ein hohes Verlust- als auch ein hohes Gewinnrisiko besteht. Der Preis von derivativen Finanzinstrumenten ergibt sich aus dem Preis des zugrunde liegenden Vermögenswertes, auf den sich die derivativen Finanzinstrumente beziehen. Derivative Finanzinstrumente und damit verbundene Basismärkte können sehr volatil sein. Die Preise von derivativen Finanzinstrumenten und des zugrunde liegenden Vermögenswertes können schnell und über weite Bereiche schwanken und können unvorhersehbare Ereignisse oder Änderungen der Bedingungen widerspiegeln, von denen keiner vom Kunden oder dem Unternehmen kontrolliert werden kann. Unter bestimmten Marktbedingungen kann es unmöglich sein, dass ein Kundenauftrag zu deklarierten Preisen ausgeführt wird, was zu Verlusten führt. Die Preise von derivativen Finanzinstrumenten und dem zugrunde liegenden Vermögenswert werden unter anderem durch sich ändernde Angebots- und Nachfragebeziehungen, staatliche, landwirtschaftliche, kommerzielle und handelspolitische Programme und Richtlinien, nationale und internationale politische und wirtschaftliche Ereignisse sowie die vorherrschenden psychologischen Merkmale des relevanten Marktplatzes beeinflusst.

Margin

Der Kunde erkennt an und akzeptiert, dass der Wert von derivativen Finanzinstrumenten unabhängig von den von dem Unternehmen angebotenen Informationen nach unten oder oben schwanken kann und es sogar wahrscheinlich ist, dass die Investition ihren Wert verlieren kann. Dies ist dem für solche Geschäfte geltenden Margining-System zu verdanken, das in der Regel eine vergleichsweise geringe Einlage oder Margin bezogen auf den Gesamtkontraktwert beinhaltet, so dass eine relativ geringe Bewegung im Basismarkt überproportional dramatische Auswirkungen auf den Trade des Kunden haben kann. Wenn die zugrunde liegende Marktbewegung zu Gunsten des Kunden ausfällt, kann der Kunde einen guten Profit erzielen, aber eine ebenso kleine ungünstige Marktbewegung kann nicht nur schnell zum Verlust der gesamten Einlage des Kunden führen, sondern auch den Kunden einem großen zusätzlichen Verlust aussetzen.

Liquidität

Einige der zugrunde liegenden Vermögenswerte können aufgrund der geringeren Nachfrage nach dem zugrunde liegenden Vermögenswert nicht sofort liquide werden, und der Kunde kann möglicherweise nicht in der Lage sein, Informationen über den Wert dieser Vermögenswerte oder das Ausmaß der damit verbundenen Risiken zu erhalten.

Differenzkontrakte

Die CFDs, die für das Trading mit dem Unternehmen zur Verfügung stehen, sind nicht lieferbare Kassageschäfte, die die Möglichkeit bieten, Gewinne aus Veränderungen des Basiswertes zu erzielen (Cash-Indizes, Index-Futures, Bondfutures, Rohstoff-Futures, Spot-Rohöl, Spot-Gold, Spot-Silber, Einzelaktien, Währungen oder, von Zeit zu Zeit, andere Vermögenswerte nach Ermessen des Unternehmens). Wenn die Entwicklung des Basiswertes zu Gunsten des Kunden ausfällt, kann der Kunde einen entsprechenden Gewinn erzielen, aber eine ebenso geringe ungünstige Marktbewegung kann nicht nur schnell zum Verlust der gesamten Einlage des Kunden, sondern auch zu zusätzlichen Provisionen und sonstigen Kosten führen. Der Kunde darf daher keine CFDs abschließen, es sei denn, er ist bereit, das Risiko einzugehen, das gesamte von ihm investierte Geld sowie zusätzliche Provisionen und andere Kosten vollständig zu verlieren.

Die Investition in einen Differenzkontrakt birgt dieselben Risiken wie die Investition in einen Future oder eine Option, und der Kunde sollte sich dieser Risiken bewusst sein, wie oben beschrieben. Transaktionen in Differenzkontrakten können auch eine Eventualverbindlichkeit beinhalten, und der Kunde sollte sich der Auswirkungen bewusst sein, die sich daraus ergeben, wie nachfolgend unter "Investitionsgeschäfte mit Eventualverbindlichkeiten" beschrieben.
Trading ist riskant. Sie könnten Ihr Kapital verlieren. Mehr erfahren

CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, aufgrund von Hebelwirkung (Leverage) schnell Geld zu verlieren. 76% der Privatanleger-Konten verlieren Geld, wenn sie mit diesem Anbieter CFDs handeln. Sie sollten sich überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.